Überspringen zu Hauptinhalt

Wichtige Infos zum neuen Coronavirus SARS-CoV-2

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Herr Patient,

durch die Coronavirus-Pandemie und die besondere Situation gerade in pneumologischen Praxen mussten wir auch seit einigen Wochen die Praxisabläufe deutlich verändern.

Es ist uns leider nicht mehr möglich, jede Anfrage zu diesem Thema individuell zu beantworten. Daher haben wir eine kurze schriftliche Zusammenfassung der häufigsten Themen und Fragen erstellt. Siehe dazu auch unter:

https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/
https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste.html
https://www.116117.de

Kontakt zu unserer Praxis

Bei Symptomen wie Husten mit Fieber und Atembeschwerden bitte vor Aufsuchen unserer Praxis immer telefonische Kontaktaufnahme (oder ggf. auch per email (praxis@pneumologie-elisenhof.de) bei besonders hohem Anrufaufkommen.

Bei Ankunft in unserer Praxis nach vorheriger Anmeldung und
mit akuter fieberhafter Erkrankung und Husten
bitte an der Eingangstür im 5. Stock klingeln, Abstand zu anderen Patienten halten
und auf unser Personal warten.
– Herzlichen Dank!

Wir sind über unsere Telefonnummer oft auch schwer erreichbar wegen dem aktuell besonders hohen Anrufaufkommen. Sie können aber auch eine Rückrufbitte auf dem AB hinterlassen.

So oft wie möglich bieten wir Ihnen auch eine direkte ärztliche Beratung am Telefon durch eine(n) Lungenarzt(ärztin) aus unserem Team. Sie werden nach Verfügbarkeit mit unserer Telefonansage direkt dorthin geleitet.

Gerne vereinbaren wir auch Termine mit Ihnen als spezielle Videosprechstunde, damit wir die Auslastung der Praxis reduzieren können und, wenn möglich, Sie direkt zu Hause beraten können.

Die Terminvergabe erfolgt aufgrund der aktuellen Situation nur noch kurzfristig.
Sie werden entweder einen Termin nach Dringlichkeit in der normalen Sprechstunde oder bei Infekt in der speziellen Infektsprechstunde in getrennten Räumen erhalten.
Damit können Sie sich auch weiterhin sicher und ohne zusätzliche Ansteckungsgefahr in unsere Praxis begeben.

Nutzen Sie dazu bitte gerne auch unsere Online Terminvergabe, alle verfügbaren Termine werden dort angezeigt. Online Terminbuchung ist aber nur möglich für Patienten ohne Infektsymptomatik / Fieber!

Termine absagen

Wenn Sie aus wichtigem Grund einen Termin nicht wahrnehmen können, bitte unbedingt absagen!

Das Telefon ist jetzt sehr oft besetzt, viele Menschen fragen uns um Rat und Auskunft und belegen unsere Leitungen.
Bitte sagen Sie uns Termine daher so früh wie möglich vorher über den Anrufbeantworter der Praxis oder per email ab: praxis@pneumologie-elisenhof.de

Andere Patienten werden Ihnen sehr dankbar sein, wenn wir den Termin neu vergeben können.

FAQ

Bei dem Coronavirus SARS-CoV-2 handelt es sich um ein neues Virus, gegen das die Bevölkerung noch keine Abwehrkräfte besitzt, eine Impfung ist noch nicht verfügbar.

Das Virus ist sehr ansteckend und wird über kleine Tröpfchen übertragen, die beim Sprechen, Husten oder Niesen entstehen und oft auf die Hände geraten. Von dort werden sie weiter übertragen.

  • Daher: Händewaschen, mindestens 20 Sekunden lang, so oft wie möglich!
  • Mindest-Abstand von 2-3 m zu anderen Menschen !
  • zu Hause zu bleiben! Mit Infektsymptomatik nicht in die Arbeit oder zum Einkaufen gehen!
  • Schränken sie bitte den Kontakt zu allen anderen Menschen ein, soweit dies möglich ist.

Dies gilt besonders für Enkelkinder, die möglicherweise den Erreger in den Haushalt der Großeltern eintragen könnten. https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/

Wie kann sich eine Corona-Infektion äußern?

Falls dennoch eine Infektion eintritt, kommt es zu typischen grippalen Beschwerden, Halsschmerzen, Fieber und gegebenenfalls Reizhusten. Schnupfen ist kein typisches Zeichen! Die Beschwerden sind in der Regel moderat, teilweise sind die Patienten klinisch völlig gesund. Ähnliche Beschwerden können durch eine gewöhnlichen grippalen Infekt, Erkältung oder auch die Influenza in der langsam ausklingenden saisonalen Grippesaison auftreten.

Bei ca. 5 % der Patienten kommt es jedoch zu einem schweren Verlauf z.B. mit einer Lungenentzündung.

Wer gilt als Risikopatient?

Ein schwerer Verlauf ist wesentlich häufiger bei Patienten mit chronischen Erkrankungen, wie Herzerkrankungen, Diabetes, Immundefekten und bei chronischen Lungenerkrankungen wie der COPD. Auch ab ca. 50 Jahren steigt das Risiko etwas an, ab ca. 60 Lebensjahren kommt es nochmals zu einem Anstieg.

Bei einem gut kontrollierten Asthma bronchiale gilt das Risiko als nicht wesentlich erhöht.

Ist eine dauerhafte Krankschreibung für Risikopatienten möglich?

Krankschreibung ist nur bei akuter Erkrankung möglich. Vorbeugende Krankschreibung ist nicht erlaubt.

Auch können wir nur in absoluten Ausnahmefällen Atteste für Arbeitgeber ausstellen, nicht beispielsweise nur aufgrund der Diagnose eines Asthmas. Wir empfehlen das Gespräch mit dem Arbeitgeber, um gemeinsam das Infektionsrisiko im Betrieb zu senken. Jeder Arbeitgeber hat ein Interesse, dass seine Arbeitnehmer gesund bleiben! Gegebenenfalls kann der zuständige Betriebsarzt hinzugezogen werden.

Auch bei Quarantäne als Kontaktperson oder bei positivem Testergebnis ohne Symptome ist keine Krankschreibung möglich. Die Bestätigung erfolgt dann nach dem Infektionsschutzgesetz durch das Gesundheitsamt.

Welche Medikamente führen zu einer Steigerung des Risikos?

Patienten, die Medikamente einnehmen, welche das Immunsystem unterdrücken, haben ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf. Allerdings sollten solche Medikamente auf keinen Fall ohne ärztliche Anweisung reduziert oder gar abgesetzt werden.

Stellen Asthma-bzw. COPD-Medikamente ein Risiko dar?

Eine gute Einstellung von Asthma oder COPD ist immer vorteilhaft!
Es gibt keine medizinischen Daten, die ein erhöhtes Risiko für inhalierte Kortison-Präparate für den Verlauf einer COVID-19 Infektion belegen.

Daher sollten die inhalierten Medikamente unbedingt wie bisher nach Empfehlung Ihres Arztes fortgeführt werden.

Was sollen Sie tun, wenn Sie eine Infektion mit dem Coronavirus vermuten?

Wenn sie dennoch vermuten, sich mit dem neuen Coronavirus infiziert zu haben, kommen Sie bitte keinesfalls unangemeldet in eine Arztpraxis, sondern nehmen Sie telefonisch, per Fax oder per Mail immer vorher Kontakt auf und sprechen Sie das Vorgehen ab.

Andernfalls würde die Gefahr bestehen, dass Sie weitere Menschen anstecken.

Der ärztliche Notdienst ist unter der Tel.-Nr. 116117 zu erreichen.

Ist eine Pneumokokken-Impfung erforderlich?

Von Virologen wurde in letzter Zeit allen Risikopatienten empfohlen, sich gegen Pneumokokken impfen zu lassen. Pneumokokken sind die häufigsten Erreger einer bakteriellen Lungenentzündung, und können den Verlauf einer viralen Lungenentzündung verschlechtern. Sofern die letzte Impfung mit Pneumovax-23 weniger als 6 Jahre zurückliegt, ist keine Auffrischung indiziert. Bei Impfungen mit Prevenar ist keine Auffrischung nötig.

Muss mit Liefer-Engpässen bei Arzneimitteln gerechnet werden?

Nein. Wir stellen weiterhin ein Folgerezept mit einer angemessenen Packungsgröße pro Quartal aus, so wie es uns erlaubt ist.

Bleiben Sie so „fit“ wie möglich!

Schutz vor Ansteckung ist wichtig: Bewegung aber überlebenswichtig! Bewegung im Freien ist auch in der aktuellen Situation absolut sinnvoll und empfehlenswert.

Wir werden diese Situation gemeinsam bewältigen und wir lassen Sie mit ihrer akuten oder chronischen Lungenerkrankung nicht allein!
Bitte tragen Sie dazu bei, indem Sie die empfohlenen Verhaltensmaßnahmen möglichst konsequent umsetzen, um die Ausbreitung der Erkrankung einzugrenzen.

Mit herzlichen Grüßen

Ihr Team Pneumologie Elisenhof

An den Anfang scrollen